Unsere Praxis bietet Ihnen die höchstmoderne Pränataldiagnostik DEGUM II
in vollem Umfang in Hamburg Rahlstedt an

In unserer Praxis für Gynäkologie und Pränataldiagnostik der DEGUM II in Hamburg Rahlstedt sind wir auf Ultraschalluntersuchungen und andere weiterführende diagnostische und therapeutische Verfahren in der Schwangerschaft spezialisiert.

I. Trimenon der Schwangerschaft

Im ersten Schwangerschaftsabschnitt (11+6 – 13+6 SSW) werden zwei nicht invasive Verfahren durchgeführt. Das erweiterte Ersttrimesterscreening  inkl. frühe Feindiagnostik, Echokardiograhpie und Präeklampsiescreening sowie der nicht-invasive Pränataltest (NIPT – cffDNA).

Das erweiterte Ersttrimesterscreening (First-Trimester-Screening)

Das erweiterte Ersttrimesterscreening beinhaltet so genannte „Nackenfaltemessung“, Beurteilung der Darstellbarkeit des Nasenbeins, Ductus Venosus Messung (Blutfluß in einem Lebergefäß des Feten), Beurteilung der Trikuspidalklappe (Herzklappe zwischen rechten Vorhoff und Kammer) sowie Präeklampsiescreening (Berechnung der Wahrscheinlichkeit einer „Schwangerschaftsvergiftung“ in aktueller Schwangerschaft).
Zum Zeitpunkt der Ersttrimesterdiagnostik sind durch sonographische Dopplermessungen in Kombination mit weiteren anamnestischen und Laborchemischen Parametern etwa 90 % der in der späteren Schwangerschaft drohenden Präeklampsien schon frühzeitig erkennbar. Es wird in solchen Fällen eine medikamentöse Therapie empfohlen was das Risiko der Entwicklung von Präeklampsie oder einer Plazentainsuffizienz deutlich senkt. Das erweiterte Ersttrimesterscreening wird in unserer Praxis nach den Kriterien und mit der Zertifizierung der Fetal Medicine Foundation London durchgeführt. Das bedeutet die Beratung, Ausführung und Auswertung findet exakt nach Londoners Forschungsgrupperichtlinien statt.  

NIPT – Bluttest auf Trisomien (genetische Erkrankungen).

Mit diesem Test ist es möglich die zirkulierenden Bruchstücke der Erbsubstanz des ungeborenen Kindes bzw. der Plazenta-sogenannte zellfreie DNA (cf-DNA) durch maternale Blutentnahme ab der 9+0 SSW zu untersuchen.
Die Testgenauigkeit für die genannten Trisomien ist sehr hoch, bei Trisomie 21 über 99 %.
Der Test ist sinnvoll sein für Frauen, die ein erhöhtes Risiko für eine kindliche Trisomie 21, 13 oder 18 haben und eine Fruchtwasserpunktion oder Chorionzottenbiopsie möglichst umgehen möchten.

Es wird nach internationalen Leitlinien empfohlen eine eingehende Ultraschalluntersuchung durch erfahrenen Untersucher zwischen 11+0 und 13+6 SSW erstmal zu machen. Damit können viel häufiger vorkommenden strukturellen kindlichen Fehlbildungen ausgeschlossen werden. In solchen Fällen ist die cf-DNA-Untersuchung für eine umfassende Abklärung nicht geeignet.
Zum 01.07.2022 wurde NIPT in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen (nach ausf. Beratung und bei Indikation möglich). 

   – Neu – State of Art!– Next Generation Screening

Pränataldiagnostik Hamburg Next Generation Screening

 Das Next Generation Screening 
stellt das neuste und umfangreichste Untersuchungsverfahren der Pränataldiagnostik im 1. Trimenon dar.
Es beinhaltet die komplette Ersttrimesterdiagnostik nach FMF London inkl.  Präeklampsiescreening sowie weiterführende Ultraschalluntersuchung nach DEGUM und ISUOG mit fetaler Echokardiographie ergänzt um die nichtinvasive fetale DNA-Diagnostik (NIPT).
Wir freuen uns Sie persönlich beraten zu können – gerne auch ohne Termin mit kurzer Wartezeit möglich.

II Trimenon der Schwangerschaft

Mit modernsten hochauflösenden Ultraschallgeräten und spezieller hoher Erfahrung des Untersuchers (DEGUM II) ist es möglich, die Organe des ungeborenen Kindes wesentlich exakter zu untersuchen, als dies in den gemäß den Mutterschaftsrichtlinien durchgeführten Ultraschalluntersuchungen erfolgt.

Zwischen 19-22 Schwangerschaftswoche führen wir so genannte Feindiagnostik – weiterführende Organdiagnostik,  ergänzt um fetale Echokardiographie, fetale Neurosonographie, Dopplersonographie und 3D/4D-Sonographie durch. Damit kann die körperliche Entwicklung des ungeborenen Kindes, Plazenta, Versorgung feto-maternalen Gefäße beurteilt werden. 
Sollten sich jedoch die Unregelmäßigkeiten in dem Pränatalscreening Ihres Frauenarztes früher oder Später ergeben, können wir in jeder Schwangerschaftswoche die Feindiagnostik durchführen und danach ausführlich beraten.

Fetale Echokardiographie

Pränataldiagnostik Hamburg, DEGUM II Hamburg, USG Hamburg

6-8 Kinder von 1000 werden mit Herzfehler geboren. Bei der fetalen Echokardiografie kann eine große Zahl von Herzfehlern bereits vorgeburtlich diagnostiziert oder ausgeschlossen werden.
Durch jahrelange Erfahrung und hoch moderne Ultraschallgeräte können wir Ihnen eine Herzdiagnostik des Fetus bereits im ersten Trimester der Schwangerschaft anbieten, wo das Herzchen lediglich wenige Millimeter groß ist.

Fetale Neurosonographie

Bei speziellen Fragestellungen bieten wir mittels 3D Neurosonographie eine detaillierte Untersuchung des kindlichen Gehirns erfolgen. Unserer Erfahrung nach helfen die dreidimensionelen sonographischen Aufnahmen des fetalen Gehirns bei den weiteren Konsultationen durch Neuropädiatern. Solche Ultraschallaufnahmen ähneln die MRT Schnittebenen und damit helfen bei der Interpretation der Fehlbildungen.      

III. Trimenon der Schwangerschaft

Im Drittentrimesterscreening wird der Wert auf Durchblutung gelegt, was mittels Dopplersonographie gelingt. Wir bitten sowohl Farbdoppler, Low-Motion Farbdoppler, Spektraldoppler als auch die Kombination der Methoden mit 4D und B-Bild.  Damit können Risikofaktoren für Wachstumrestriktion des Kindes und schwangerschaftsbedingte Erkrankungen wie Präeklampsie erkannt werden. Zusätzlich entwickeln sich manche Erkrankungen wie z.B. manche Herzfehler, Skelettdysplasien erst in späteren Schwangerschaftsabschnitten. Deswegen werden, trotz erschwerten Schallbedingungen, die Organe des Kindes in unserer pränataldiagnostischen Sprechstunde im 3. Trimester beurteilt. 

Invasive Pränataldiagnostik – Amniozentese? Chorionzottenbiopsie?

Wir führen alle gängigen invasiven ambulanten Verfahren (Chorionzottenbiopsie und Amniozentese) und nicht-invasiven Verfahren in großer Anzahl regelmäßig in Hamburg Rahlstedt durch.
Wenn eine invasive Diagnostik vor der 16 SSW durchgeführt werden sollte, nehmen wir eine minimale Probe der Plazenta ab. Ab 15+0 SSW kann das genetische Material des Kindes vom Fruchtwasser durch eine sehr dünne Nadel entnommen werden. Dank hoher Erfahrung in pränataler intrauteriner Therapie halten wir das Risiko der invasiven Eingriffe auf minimum. Lassen Sie sich einen Termin zum Ultraschall und Besprechung der möglichen Methoden der invasiven Diagnostik bei uns in Hamburg Rahlstedt machen. 

Ist die pränatale Diagnostik sicher?

Die sonographischen Untersuchungen stellen nach mehreren wissenschaftlichen Studien kein Risiko für Sie oder Ihr Kind dar. Die invasive Diagnostik trägt ein niedriges Risiko der Komplikationen die durch hohe Erfahrung so gering wie möglich gehalten werden können.

Was bedeutet für mich eine pränataldiagnostische Untersuchung?

In den meisten Fällen selbst bei Risikoschwangerschaften ergeben sich bei pränataldiagnostischen Untersuchungen unauffällige Ergebnisse. Unsere langjährige Expertise ermöglicht Ihnen weitgehend die Ängste der werdenden Eltern zu minimieren.

Falls sich bei einer der durchgeführten Untersuchungen auffällige Befunde ergeben, bieten wir Ihnen umfassende Beratungsgespräche sowohl bei uns als auch bei Spezialisten des jeweiligen Fachgebietes (z.B. Humangenetische Beratung, Kinderkardiologische Beratung, Kinderchirurgische Beratung) an und vermitteln auf Wunsch weitere Beratungsstellen.

Was benötigt man für eine pränataldiagnostische Untersuchung?

Sollte im Verlauf Ihrer Schwangerschaft eine zusätzliche Untersuchung, Beratung (II Meinung) erforderlich sein, kann Ihre Frauenärztin/Frauenarzt Sie in unsere Pränatalsprechstunde überweisen. Selbstverständlich können sie sich auch ohne eine medizinische Indikation für eine spezielle Ultraschalluntersuchung bei uns entscheiden. Nehmen Sie bitte falls vorhanden alle Ihrer Meinung wichtige Unterlagen mit.

Dr Czugalinski behandelt seine Patientinnen auf Deutsch, englisch und polnisch. Selbstverständlich können Sie jemanden als Dolmetscher mitbringen.

Was ist uns noch wichtig?

Neben kompetenter und umfassender Beratung sowie Behandlung

Ihr Frauenarzt in Hamburg.

Pränataldiagnostik Hamburg, Amniozentese Hamburg, Fehlbildungen Beratung , DEGUM II Hamburg
 

Pränataldiagnostik Hamburg

Dr. Czugalinski Rahlstedt Hamburg pränatale Diagnostik, FeindiagnostikDr.med. Maciej P. Czugalinski
Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Spezielle Geburtshilfe und Perinatologie
Ultraschallexperte DEGUM II
FMF London Specialist
mehr

Alle Ultraschalluntersuchungen im Bereich der Pränataldiagnostik werden zertifiziert nach Kriterien von folgenden Gesellschaften durchgeführt:

Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner
   Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner

Diagnostyka Prenatalna w Hamburgu (wersja polska)

Frauen Vorsorge jährlichTOP Frauenarzt in Hamburg

Vorsorge und Impfungen

BlogimageTOP Frauenarzt in Hamburg

Schwangerschaft

Pränataldiagnostik Hamburg, DEGUM II Hamburg, USG HamburgTOP Frauenarzt in Hamburg

Pränataldiagnostik - DEGUM II

Behandlung von Kinderwunsch in Hamburg RahlstedtTOP Frauenarzt in Hamburg

Kinderwunsch

UrogynäkologieTOP Frauenarzt in Hamburg

Gynäkologie und Urogynäkologie

Hitzewallungen therapie, Menopausenbeschwerden Fraeuanrzt in hamburgTOP Frauenarzt in Hamburg

Menopause

Pille Hamburg, Spirale Hamburg, Hormonfreie Spirale In Hamburg, Mirena Kyleena JaydessTOP Frauenarzt in Hamburg

all about Verhütung

Wünschultraschall 3d, Ersttrimesterscreening, Mirena HamburgTOP Frauenarzt in Hamburg

Individuelle Gedundheitsleistungen IGeL

Degum Ii Hamburg, Frauenarzt Hamburg, Ersttrimesterscreening Hamburg, Fehlbildungsausschluss In Hamburg, FeindiagnostikTOP Frauenarzt in Hamburg

Info für Zuweiser